Beziehungen zur Akupunktur -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Beziehungen zur Akupunktur

Chakras dienen in erster Linie dazu, dem menschlichen Körper feinstoffliche Schwingungen von außen zuzuführen. Sie erreichen dies durch Drehung um eine stabile Achse, die einen Sog erzeugt. Diese Achse, oft auch als Chakrastiel bezeichnet, birgt in sich auch den Kanal, durch den die aufgenommenen Schwingungen nach innen gelangen.

Über die Chakras gelangen auch feinstoffliche Schwingungen in den Körper, die dieser nicht verarbeiten kann. Diese werden über spezielle Austrittspunkte auf der Körperrückseite wieder ausgeschieden. Eine Verbindung zwischen den einzelnen Chakras und deren Austrittspunkten in Form eines Meridians existiert nicht. Die auf der Körpervorderseite von den Chakras aufgenommenen Schwingungen treten jeweils über den Chakrastiel ein und strömen frei durch den Körper. Nicht benötigtes Schwingungsmaterial driftet zur Körperrückseite und sammelt sich an den entsprechenden Austrittspunkten, wo es anschließend ausgeschieden wird. Dieser Mechanismus ist bei allen Chakras derselbe.


Die Chakren üben aber noch eine weitere Funktion aus, die bisher noch nicht bekannt war: Als übergeordnete Steuerungsorgane kontrollieren sie den Kontrollzyklus der Akupunktur. Das Chakra selbst auf der Vorderseite des Körpers steht jeweils in Beziehung zum Yin-Meridian, sein Austrittspunkt auf der Körperrückseite korrespondiert mit dem entsprechenden Yang-Meridian. Das heißt, jedes Chakra besitzt einen Yin - und einen Yang-Pol.

Aufgrund dieser Verbindung zwischen Akupunkturmeridianen und Chakras läßt sich das Chakrasystem relativ einfach in die Akupunkturpraxis integrieren. Da die feinstofflichen Energiezentren den Meridianen übergeordnet sind, bedeuten gestörte Chakras Therapieblockaden für die Akupunktur. In therapierestistenten Fällen ist es daher sinnvoll, statt den Meridianen die Chakras zu behandeln. Deren Diagnose entfällt sogar, da die in Frage kommenden Energiezentren direkt aus dem klassischen Akupunkturbefund folgen.

Aus den Beziehungen der Chakras zu den Akupunkturmeridianen und den dazugehörigen Bach-Blütenschienen® lassen sich außerdem Zuordnungen zu Farben, Klängen und Metallen ableiten, die ein breites Spektrum therapeutischer Möglichkeiten eröffnen. Zusätzlich ergibt sich aus der Einbeziehung der Chakras in diagnostische Überlegungen eine wesentliche Erleichterung für die Praxis der Neuen Therapien mit Bach-Blüten.


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und Veröffentlichen ist daher untersagt.
________________________________________________________________________________________________________
Quellennachweis:
Dietmar Krämer
Neue Therapien mit Farben, Klängen und Metallen
Isotrop Verlag, Bad Camberg
ISBN 978-3-940395-01-6
Farben, Klänge und Metalle
 
Suchen
Neue Therapien mit Bach-Blüten, ätherischen Ölen und Edelsteinen. Copyright © 2017 by Dietmar Krämer, Hanau.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü