Das Tao -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Das TAO
Ein Wesen gibt es chaotischer Art,
Das noch vor Himmel und Erde ward,
So tonlos, so raumlos.
Unverändert, auf sich nur gestellt,
Ungefährdet wandelt es im Kreise.
Du kannst es ansehn als die Mutter der Welt.
Ich kenne seinen Namen nicht.
Ich sage Weg, damit es ein Beiwort erhält.
Lao-tse, Tao Te King
Das in der deutschen Übersetzung mit "Weg" übersetzte Tao bildet nach Lao-tse den Urgrund unseres Kosmos. Es befindet sich jenseits von Raum und Zeit, ist eigenschaftslos, unbegreiflich, nicht faßbar, ja nicht einmal benennbar:
Könnten wir weisen den Weg,  
Es wäre kein ewiger Weg.
Könnten wir nennen den Namen,  
Es wäre kein ewiger Name.
Was ohne Namen,
Ist Anfang von Himmel und Erde.
Lao-tse, Tao Te King
Dieses "Eine" erschuf ein polares Kräftepaar, das allen Erscheinungen zugrunde liegt. Das gesamte Universum basiert auf dieser Polarität, nichts kann entstehen, ohne diese polaren Kräfte - Yin und Yang - in sich zu tragen. Selbst das Yang trägt einen Anteil Yin in sich, das Yin einen Anteil Yang, wie das nachfolgende altchinesische Symbol zeigt.

Yin und Yang

Im Yin - symbolisiert durch die schwarze Farbe - befindet sich ein weißer Punkt, symbolisch für das Yang. Umgekehrt enthält der weiße Bereich des Yang einen schwarzen Punkt. Aus dieser polaren Zweiheit entstand nach weiterer Aufspaltung in eine (von Lao-tse nicht näher definierte) Dreiheit die gesamte Schöpfung. Diese trägt die polaren Kräfte in sich. Ein ausgewogener Anteil beider Teilkräfte - versinnbildlicht durch die symbolische Darstellung des Tao als Monade (siehe Abbildung) - ist die Grundlage jeglicher Harmonie:
Der Weg schuf die Einheit.
Einheit schuf Zweiheit.
Zweiheit schuf Dreiheit.
Dreiheit schuf die zehntausend Wesen.
Die zehntausend Wesen
Tragen das dunkle Yin auf dem Rücken,
Das lichte Yang in den Armen.
Der Atem des Leeren macht ihren Einklang.

Lao-tse, Tao Te King

Diese schlichten Zeilen beinhalten die Quintessenz der taoistischen Lehren. Sie bilden auch die Grundlage der chinesischen Akupunkturlehre. Deren darauf aufbauende Hauptprinzipien, die sich auch als axiomatische Lehrsätze verstehen lassen, bestehen im wesentlichen aus vier Punkten.


Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und Veröffentlichen ist daher untersagt.
________________________________________________________________________________________________________
Quellennachweis:
Dietmar Krämer
Neue Therapien mit Bach-Blüten 3
Ansata-Verlag, München
ISBN 3-7787-7069-1
 Bach-Blüten 3
 
Suchen
Neue Therapien mit Bach-Blüten, ätherischen Ölen und Edelsteinen. Copyright © 2017 by Dietmar Krämer, Hanau.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü