Die Meridianuhr der traditionellen chinesischen Medizin TCM -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Meridianuhr

Einmal innerhalb von 24 Stunden durchflutet die Lebensenergie Chi als Energiewelle den ganzen Körper und somit sämtliche Meridiane. Jeder Meridian wird für einen Zeitraum von zwei Stunden maximal durchflutet und damit belastet. Hierbei treten Fehlfunktionen am deutlichsten hervor.

Ein Yang-Zustand (Energieüberfülle) zeigt sich u. a. in Form von Unruhe, Verkrampfungen oder Schmerzen im Verlauf des Meridians oder im zugehörigen Organ. Nächtliches Erwachen zwischen ein und drei Uhr mit Schwierigkeiten, wieder einzuschlafen, ist typisch für einen Yang-Zustand der Leber. Gallenkoliken, als Folge eines extremen Yang-Zustandes der Gallenblase, treten häufig um Mitternacht auf, desgleichen Asthma-Anfälle zwischen drei und fünf Uhr morgens.

Yin-Zustände zeigen sich meist als Schwächezustände. Ein Patient mit einem extremen Energiedefizit im Meridian Blase wurde z.B. regelmäßig gegen siebzehn Uhr so müde, daß er sich ins Bett legen mußte. Ein Yin-Zustand im Meridian Milz und Pankreas macht sich häufig als Leistungsabfall zwischen zehn und elf Uhr vormittags bemerkbar, verbunden mit dem Verlangen, etwas Süßes zu essen.

Meridianuhr

Meridianuhr


Die chinesische Medizin ordnet dem Herzbeutel einen eigenen Meridian names Kreislauf-Sexus-Meridian zu. Zu seinem Aufgabenbereich gehört die Pumpenfunktion des Herzens, die Kontrolle der Blutverteilung im gesamten Körper sowie einige hormonelle Funktionen.

Beim Dreifachen Erwärmer handelt es sieh um einen rein funktionellen Meridian, dem kein stoffliches Organ entspricht.


Text und Bild sind urheberrechtlich geschützt. Das Kopieren und Veröffentlichen ist daher untersagt.
________________________________________________________________________________________________________
Quellennachweis:
Dietmar Krämer
Neue Therapien mit Bach-Blüten 3
Ansata-Verlag, München
ISBN 3-7787-7069-1
 Bach-Blüten 3
 
Suchen
Neue Therapien mit Bach-Blüten, ätherischen Ölen und Edelsteinen. Copyright © 2017 by Dietmar Krämer, Hanau.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü